Jean Sibelius – die Musik, der Künstler, der Mensch

Categories: In the Spotlight, Music, Traveling exhibitions
Place: Jena
Time: 20.00 Uhr
Date: 13.01.2017
Open:

nur im Zusammenhang mit dem hier genannten Konzert

Address:

Volkshaus Jena, Carl-Zeiß-Platz 15, 07743 Jena

Link: http://www.jenaer-philharmonie.de/de/veranstaltungskalender/c4/_nordlichter/658469?template_id=3744
More information:

am Finnland-Institut: Niklas Willstedt, Tel. 030-520 02 60 18

E-Mail: kulturfonden@finstitut.de
Admission:

nur mit Konzertkarte (19–23 EUR)

Co:

Jenaer Philharmonie

PRÄSENTATION DER WANDERAUSSTELLUNG anlässlich des Konzerts der Jenaer Philharmonie in der Reihe Nordlichter.

Mit Werken von Carl Nielsen, Edvard Grieg und Jean Sibelius.

“Musik fängt dort an, wo die Möglichkeiten der Sprache enden. Deshalb schreibe ich Musik.” (Jean Sibelius 1919 in der Zeitung Berlingske Tidende)

Sieben Sinfonien, ein weltberühmtes Violinkonzert, Finlandia, Karelia-Suite, Valse triste… Die Werke des finnischen Komponisten stehen heute wie früher weltweit im Programm der großen Orchester. Die Ausstellung gewährt einen Einblick hinter die Kulissen der öffentlichen und privaten Person Sibelius. Wie wurde ein leidenschaftlicher Geiger, der eigentlich hätte Anwalt werden wollen, der größte Komponist seiner finnischen Heimat? Wie war er als Mensch und Künstler? In zwölf Kapiteln stellt die Schau Facetten aus dem Leben und Wirken von Jean ”Janne” Sibelius (1865–1957) dar. Mit zahlreichen Abbildungen und eingeflochtenen Anekdoten werden Herkunft und Werdegang, Familie und Freundeskreis, ausgewählte Werke sowie das Künstlermilieu der Zeit vorgestellt. Zur Ausstellung gehört auch ein dokumentarisches Video von Heikki Aho und Björn Soldan.

Eine Wanderausstellung des Finnland-Instituts in Deutschland und von Pekka Hako Productions Ltd. Ausstellungskonzeption: Pekka Hako, Übersetzung: Benjamin Schweizer und Elina Kritzokat. Mit freundlicher Unterstützung des Finnlandschwedischen Kulturfonds Svenska kulturfonden und der Jean Sibelius Gesellschaft Deutschland.

Foto: Bertil Dahlgren