Kultur Aus Finnland: Finnische Architektur – 100 Jahre Vorreiter der Entwicklung

Kategoriat: Arkkitehtuuri ja design, Ajankohtaista, Kultur Aus Finnland, Kiertonäyttelyt
Paikka: Bremen
Aika: 19.00 Uhr
Päivämäärä: 06.04.2017
Aukioloajat:

7.4.−19.5.2017: täglich 10−18 Uhr

Osoite :

AB-Galerie der Hochschule Bremen, Neustadtswall 30, 28199 Bremen, www.hs-bremen.de

Linkki: www.bzb-bremen.de
Lisätietoa:

Bremer Zentrum für Baukultur, Tel. 0421-960 21 36

E-Mail: info@bzb-bremen.de
Yhteistyössä:

Bremer Zentrum für Baukultur, außerdem: Jazzahead!, Music Finland, Jenny und Antti Wihuri-Stiftung, Enno Roggemann GmbH, UPM Plywood

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG mit VORTRAG von Wolfgang Jean Stock im Rahmen des Festivals Kultur Aus Finnland anlässlich von Jazzahead! 2017 mit Partnerland Finnland.

Der Architekturhistoriker und Publizist Wolfgang Jean Stock, ein ausgewiesener Finnland-Kenner, spricht im Rahmen der Vernissage zur Wanderausstellung Holz. Nachhaltiges Bauen in Finnland.

Zur Ausstellung: Klimawandel und Ökologie, aber auch Themen wie Design, nordische Architektur und Wohnkomfort stehen im Zentrum dieser Schau. Holz als Baumaterial spielt in Finnland traditionellerweise eine wichtige Rolle − auch im städtischen Kontext. Wie zukunftsgerichtet das Bauen in Holz sein kann, zeigt diese vom finnischen Architekten Kimmo Kuismanen konzipierte Wanderausstellung. Dabei geht es um ökologische Aspekte des Bauens, Holzbau und Entwicklungen von Umweltanalysen, die in Finnland in den Letzten Jahren gezielt weiterentwickelt wurden, sowie um Wohnkultur und Wirtschaftlichkeit. HOLZ. Nachhaltiges Bauen in Finnland thematisiert diese Bandbreite, angefangen von dem Einfluss des Klimawandels auf die bebaute Umwelt und der Rolle der Wälder und des Holzes als CO2-Senke bis hin zu Techniken und Vorteilen der Holzbauweise in den verschiedenen Klimazonen. Gezeigt werden Beispiele nordischer Bau- und Wohnkultur, aber auch städtbauliche Planungen.

HOLZ. Nachhaltiges Bauen in Finnland richtet sich sowohl an ein breites Publikum als auch an Fachleute und war bereits an zahlreichen Stationen im deutsch- und im französischsprachigen Europa zu sehen.

Die Ausstellungstafeln finden Sie hier.